Ein Leben in Dialogen

 

Zweimal für den Nobelpreis nominiert (1949 von Hermann Hesse für den Literaturnobelpreis; zehn Jahre später vom UN General Sekretär Dag Hammarskjöld für den Friedensnobelpreis) und einen starken Einfluss nicht nur auf seine unmittelbaren Zeitgenossen, sondern auch auf Persönlichkeiten wie Martin Luther King, Dag Hammarskjöld oder Jürgen Habermas ausübend, begegnete Buber, der sich selbst als „atypischen Menschen“ beschrieb, unterschiedlichen Welten, mit denen er Multiple Dialogues führte.

 

Das Rekonstruieren dieser Dialoge in ihrer Gesamtheit mit Hilfe der ersten digitalen historisch-kritischen Faksimile-Edition der Korrespondenz Bubers wird MBK das Schicksal des europäischen Judentums vom Aufstieg der zionistischen Bewegung bis zur Shoah und gleichzeitig die Errichtung (und Etablierung) des Staates Israel durch die Stimme eines einzigartigen Zeugnisses durchqueren.

 

Wie Maurice Friedman bereits 1955 verkündete, kann Bubers Leben in seiner Gesamtheit als „ein Leben im Dialog“ definiert werden. In der Tat ist das dialogische Prinzip, das er in seinem Hauptwerk Ich und Du formulierte, nicht nur in diesen Seiten lebendigt, sondern inspirierte alle seine lebenslang währenden Dialoge. Ein kurzer Überblick über seine Briefpartner kann dies genauer demonstrieren. Buber war im Kontakt mit vielen sehr unterschiedlichen Menschen, genauso wie mit zeitgenössischen Persönlichkeiten, die eine entscheidende Rolle in den intellektuellen und politischen Kreisen und Diskursen der Zeit spielten.

 

So zum Beispiel:

  • Autoren: wie Samuel Joseph Agnon, Richard Beer-Hofmann, Micha Josef Berdyczewski, Albert Camus, Else Lasker-Schüler, Hermann Hesse, Hugo von Hofmannsthal, Franz Kafka, Thomas Mann; Stefan Zweig…
  • Philosophen: wie Hannah Arendt, Walter Benjamin, Emmanuel Lévinas; Fritz Mauthner, Martin Heidegger, Hans Jonas, Franz Rosenzweig, Bertrand Russell, Georg Simmel…
  • Christliche Theologen: wie Karl Barth, Emil Brunner, Rudolf Bultmann, Friedrich Gogarten, Romano Guardini, Gerhard Kittel, Leonhard Ragaz, Albert Schweitzer, Hans Urs von Balthasar…
  • Jüdische Intellektuelle: wie Achad Haam, Lou Andreas-Salomé, Leo Baeck, Samuel Hugo Bergmann, Simon Dubnow, Albert Einstein, Abraham J. Heschel, Hans Kohn, Gershom Scholem, Jacob Taubes, Robert Weltsch…
  • Politiker: wie David Ben Gurion, Mahatma Gandhi, Dag Hammarskjöld, Theodor Herzl, Theodor Heuss, Gustav Landauer, Judah Magnes, Eleanor Roosevelt, Chaim Weizmann…
  • Pädagogen und Psychologen: wie Ludwig Binswanger, Hermann Menachem Gerson, Carl Rogers, Ernst Simon, Hans Trüb…