PROJEKT


Die von Kurfürst Friedrich dem Weisen (1463-1525) eingerichtete und durch seine Nachfolger, Johann (1468-1532) und Johann Friedrich I. von Sachsen (1503-1554), gezielt erweiterte "Bibliotheca Electoralis" bildet den Gründungsbestand der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena (ThULB). Ihr sind rund 1.400 Drucke des 15. und 16. Jahrhunderts und ungefähr 190 mittelalterliche Handschriften (u.a. die Jenaer Liederhandschrift) zuzuordnen. In ihrer Breite und Zusammensetzung besitzt die Sammlung nicht nur herausragende Bedeutung für die Erforschung des Humanismus, sondern darüber hinaus für die gesamte Wissensgeschichte der Reformationsepoche.

Ziel eines von Juni 2008 bis November 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts an der ThULB Jena war es, den Bestand der "Bibliotheca Electoralis" in seiner Gesamtheit zu digitalisieren, wissenschaftlich aufzuarbeiten und im Rahmen der Universal Multimedia Electronic Library of Jena (UrMEL) virtuell zusammenzuführen. In dieser digitalen Umgebung wird die Sammlung erstmals seit Jahrhunderten wieder geschlossen präsentiert. Sämtliche in der Sammlung vertretenen Schriftzeugnisse (Handschriften, Inkunabeln, Drucke nach 1500) werden in einem digitalen Zugriffs- und Bereitstellungssystem zusammengeführt.

Der digitalisierte und katalogisierte Bestand der Bibliotheca Electoralis ist über das Portal "Collections@UrMEL" der ThULB Jena online zugänglich.