GUSTAV FRIEDRICH DINTER - DIE SCHRIFTEN


Das publizistische Œuvre des Theologen, Pädagogen und Schulbuchautors Gustav Friedrich Dinter wurde von einem Team der Thüringischen Universitäts- und Landesbibliothek Jena in Kooperation mit Prof. Dr. Werner Greiling vom Historischen Institut der FSU Jena und unter Mitarbeit von Johanna Hilpert bibliographisch erfasst und zu weiten Teilen digitalisiert. Parallel zur Digitalisierung der Dinter’schen Schriften (vorwiegend Erstausgaben, ca. 75 Titel mit einem Umfang von ca. 20.000 Seiten) wurden auch die Titelblätter der weiteren Ausgaben aufgenommen. Damit kann das pädagogische, lehrerbildnerische und vor allem das publizistische Schaffen detailliert untersucht und in den Kontext paralleler reformpädagogischer und volksaufklärerischer Bemühungen gestellt werden.

Der Forschung wird damit ein Quellenkorpus zur Verfügung gestellt, das eine intensive Beschäftigung mit den zum Teil nur noch schwer zugänglichen Schriften Dinters ermöglicht. Zugleich wird ein intensiver Blick auf die verlegerische bzw. verlagsgeschichtliche Dimension von Dinters Schaffen gerichtet, der seine Werke fast ausschließlich im Verlag von Johann Karl Gottfried Wagner in Neustadt an der Orla herausbrachte. Schulbücher, Lehrbücher und Unterrichtshilfen waren um 1800 ein buchhändlerischer Spezialmarkt von immenser merkantiler Bedeutung.